Mentor

Georg Schmidt

Georg Schmidt

„Was man nicht erfliegen kann, muss man erhinken.“ Dieses Zitat des arabischen Poeten Al-Harîrî (…) lässt sich metaphorisch auf den Arbeitsprozess von Georg Schmidt übertragen. Manche Bilder lassen sich erfliegen. Vom ersten Pinselstrich an scheint sich alles zu fügen. Die Arbeit offenbart ihre Bildstruktur und entsteht in einem Fluss. Doch so einfach und effektiv ist das Vorankommen meistens nicht. Großenteils ist der Arbeitsprozess kein geebneter Weg mit erkennbarem Ziel, sondern geleitet von Umwegen und Unklarheiten. (…) Gelingt es, dass die Momente des Zufalls ihre Plausibilität im Bildgefüge entwickeln ist eine bedeutende Basis für das vollendete Werk geschaffen.

Pia Bendfeld aus dem Katalogtext zur Ausstellung GESCHICHTE, 2019 Düsseldorf

Jahr
2021/2022, 2024/25
Bio
geb. 1962, lebt und arbeitet in Köln und auf der Raketenstation Museum Insel Hombroich, Neuss
Kopfermann-Fuhrmann-Stiftung, Düsseldorf, 2019 VfaK Ruhrgebiet, Oberhausen, 2019 VfaK Ruhrgebiet, Oberhausen, 2019 Echo, Öl auf Glas, 20 x 60 cm, 2016
Studium
1985 -1989 Philosophie, Universität Hamburg
seit 1986 HBK Hamburg
seit 1994 Kunstakademie Düsseldorf
1995 Abschluss mit Meisterschüler bei Gotthard Graubner
Berufliche Erfahrungen
2019 Hängung der Sammlung im ehemaliges Atelierhaus Graubners, Museum Insel Hombroich

Kuratiert Projekte für das FIH, Gastatelier und Wachhaus

„Kunst parallel zur Natur“ Haus für Musiker, Raketenstation Hombroich

Dozententätigkeit: u.a. Blockseminare Farbe, FB Architektur, Alanus Hochschule, Alfter

Einzelausstellungen, bzw. Projekte (Auswahl)
1999 „Georg Schmidt“, Galerie Januar, Bochum
2006 „PASS“ Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
2014 „ZEESPIEGEL“, Kunstsalon Assen, NL
2017 „TIDE“ Kunstverein in der Kunsthalle Schweinfurt
2018 „Köln plus – Farbmalereipositionen“, Verein für aktuelle Kunst Oberhausen
2019 „GESCHICHTE“, Kopfermann Fuhrmann Stiftung Düsseldorf
Künstlerische Ausrichtung
Malerei
Kontakt
Website: schmidtgeorg.de
Abonnieren Sie unseren Newsletter